Am Donnerstag den 21. 05 .09 fand in Marburg eine Demonstration gegen den dort stattfindenden „evangelikalen Kongress für Psychotherapie und Seelsorge „statt.
Rund 1000 Menschen beteiligten sich an den Protesten gegen Homophobie, Sexismus und religiösen Fundamentalismus.
Das Polizeiaufgebot war massiv und kriminalisierte so die friedliche Demonstration.
Die Demoroute führte direkt an den Kongress Gebäuden vorbei, welche die Stadt Marburg dem Kongress, trotz erheblicher Proteste zur Verfügung stellte und dies mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung begründete.
Da Mensch nun schon am Ort des Geschehens war, konnte dieser ganz schnell besetzt werden und so die Kongressteilnehmer/innen am betreten ihrer Veranstaltungsräume hindern. Auch die Teilnehmer/innen, welche schon in den Gebäuden der Martin-Luther-Schule waren, konnten ihre “wissenschaftlichen“ Gesprächsrunden nun nur noch unter erschwerten Bedingungen fortsetzen, da etliche Aktivistis vor dem Gebäude Krach machten.
Leider lösten sich diese erfolgreichen Blockaden viel zu schnell wieder auf, wie einige Aktivisten/innen berichteten.
Zusammenfassend ist zu sagen, dass die Demonstration und die Blockaden ein voller Erfolg waren, da selbst einigen Kongress Teilnehmer/innen dadurch klar wurden welche Inhalte auf dem Kongress vermittelt werden und sich spontan den Protesten anschlossen.