Archiv für August 2009

Antirassistischer August – Ausgrenzungsmechanismen offenlegen und angreifen // Residenzpflicht abschaffen


Im Zuge der dezentral ausgerufenen antirassistischen Aktionstage, die für die Woche vom 24-30 August 2009 angekündigt sind, gründete sich hier in der Region Mannheim/Ludwigshafen und Umgebung das grenzenlos_glücklicher Bündnis.
Das Bündnis veranstaltet eine antirassistische Kampagne in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg mit 2 Infoveranstaltungen, einer Soliparty mit einem kurzen Informationsüberblick vorm Feiern und einer Doppeldemo am 29.08.2009 von Mannheim und Ludwigshafen ausgehend auf der Rheinbrücke treffend. Die Demo richtet sich explizit gegen Ausgrenzungsmechanismen jeglicher Art, insbesondere gegen die schikanöse sog. „Residenzpflicht“, die Flüchtlinge in ihrem Menschenrecht auf Bewegungsfreiheit extrem einschränkt. Auch kreative subversive Aktionen, wie Straßentheater sind in Planung – Plant auch selbst!

Hier sind noch mal die antirassistischen Termine in Kürze aufgelistet

11.08.2009 – Infoveranstanstaltung über staatlichen Rassismus, insbes. die Residenzpflicht
Im Kurdischen Kulturverein in Ludwigshafen Otto-Stabel Straße 2. 19.30 Uhr!
Passt auf wegen Nazis

14.08.2009 – Rassismus wegtanzen! Soliparty für die antirassistischen Aktionen im August.
Cafe Gegendruck in Heidelberg Fischergasse2a, 20 Uhr

18.08.2009 – Vortrag zum Instrumentarium des staatlichen Rassismus
Mannheim Neckarstadt Kunstladen Mittelstraße 25, 19.30 Uhr

29.08.2009 – Treffpunkte für die Demonstrationszüge zur Rheinbrücke:
Ludwigshafen, 14:00 Uhr: Bismarckstr. am Rathaus-Center (Lichttor)
Mannheim, 14:00 Uhr: Planken (gegenüber Wasserturm)

Mehr Infos findet ihr beim Bündnis grenzenlos_glücklicher oder bei uns unter der Nebenseite Termine. Bald wird auch unser Wissenswertes mit antirassistischen Informationen ausgefüllt. Außerdem kann man für weitere Informationen noch die Website der selbstverwalteten Flüchtlingsorganisation The Voice checken.

Wir, die Anarchistische Gruppe Bergstraße, sind Teil des vorbereitenden grenzenlos-glücklicher Bündnisses und rufen alle solidarischen und emanzipativen Menschen und insbesondere die radikale Linke dazu auf gemeinsam mit uns gegen Ausgrenzungsmechanismen jeglicher Art zu kämpfen und für eine solidarische Gesellschaft einzutreten. Das heißt konkret die Rahmenbedingungen staatlichen Rassismus zum Hauptbestandteil der Kritik zu machen und einzureißen was schon lange eingerissen gehört, nämlich Staat, Nation und Kapital – denn das ist alles scheiße!
In dem Sinne: Fight Racism – Smash Capitalism! Für die soziale Revolution!

Anarchistische Gruppe Bergstraße